Länderinfo für Chile

Lage
  Chile grenzt im Norden an Peru, im Osten an Bolivien und Argentinien, im Süden und im Westen an den Pazifik. Die Küstenlinie misst stolze 4200 Kilometer, während das Land im Durchschnitt nur 180 km breit ist (Gesamtfläche 750.000km2). Zu Chile gehören auch die im Pazifik liegenden Inseln: Isla de Pascua (Osterinsel), Juan-Fernandez-Inseln, Islas Desaventuradas, Sala y Gomez.
Einwohner
  Ca. 17 Millionen
Währung
  Chilenischer Peso (chil$)
Sprache
  Spanisch
Zeitverschiebung
  Von Mitte Okt. – Mitte März: MEZ – 4 Std. /Mitte März – Mitte Okt.: - 5 Std. – während der europäischen Sommerzeit – 6 Std.
Stromspannung
  220 V Wechselstrom, Mitnahme eines Adapters wird empfohlen
Feiertage
  1.Januar, Karfreitag, Karsamstag im März/April; 1., 21.; 30. Mai; 29. Juni; 15. August; 11., 18.; 19. September; 12. Oktober; 1. November; 8.,25. Dezember
Öffnungszeiten
  Die meisten Geschäfte haben von 9 – 20 Uhr geöffnet, große Einkaufshäuser auch häufig am Wochenende bis 21/22 Uhr. In Banken wird in der Regel Mo – Fr von 9 bis 14 Uhr gearbeitet. Von 14 – 16 Uhr wird Siesta gehalten.
Klima
  Die Jahreszeiten sind den europäischen entgegen-gesetzt. Wegen seiner Längenausdehnung hat das Land sehr unterschiedliche Klimazonen – von der Wüstenlandschaft im Norden bis zu den bitterkalten Zonen im Süden nimmt die Temperatur ständig ab. Im Zentralgebiet und in Santiago herrschen während des ganzen Jahres milde Temperaturen, im Süden dagegen lange Winter und kühle Sommer. Der Norden ist sehr warm und trocken.
Beste Reisezeiten
  Hochsaison für ganz Chile sind die chilenischen Ferienmonate von Dezember bis Februar. Besonders für den Süden ist die beste Zeit von Oktober bis April und im Norden ist das ganze Jahr über gute Reisezeit.
Kleidung
  Die Chilenen legen besonderen Augenmerk auf ihre Kleidung, besonders in den Großstädten ist bei Veranstaltungen und in Restaurants formellere Kleidung angebracht. Auf der Reise sollten Sie entsprechend der unterschiedlichen Klimazonen gut gerüstet sein: neben leichter Sommerkleidung gehören auch ein warmer Pullover, eine wasserdichte Allwetterjacke, warme Socken und Handschuhe mit in das Gepäck.
Politik & Wirtschaft
  Nach dem Ende der 16-jährigen Militärdiktatur unter General Pinochet kehrte Chile 1990 zum demokratischen System der Präsidialrepublik zurück. Chile gehört heute zu den führenden Industrienationen und Rohstoffproduzenten Lateinamerikas. Das Land verfügt über die größten Kupfervorkommen der Welt, daneben werden Rohöl und Gas gefördert. Zudem hat sich in den letzten Jahren der Weinanbau gut etabliert, chilenische Weine sind auch sehr im Ausland gefragt. Schafzucht wird in Feuerland und Patagonien im großen Umfang betrieben und Chiles Fischfangindustrie zählt zu den größten Südamerikas.
Städte/Regionen von touristischer Bedeutung
 
Santiago
Hauptstadt mit europäischem Flair
Valparaíso
malerische "Stadt an den Hügeln" mit Aufzügen, größter Hafen Chiles
Atacama-Wüste
trockenste Wüste der Welt, Salzsee, Geysire
Puerto Varas
Seengebiet, Vulkan Osorno
Punta Arenas
Stadt am Ende der Welt, an der Magellanstraße
Torres del Paine
schönster Nationalpark Patagoniens
Flora und Fauna
  Entsprechend der großen Längenausdehnung treten in Chile viele verschiedene Vegetationsformen auf. Von Wüsten und Dornstrauchsteppen mit Kakteen im Norden, über Laubwälder bis hin zu immergrünen Nadelwäldern und Grassteppen im äußersten Süden findet man jede Form der Vegetation. Was die Tierwelt anbelangt trifft man auf Lamas, Alpakas, Pumas, Magellanfüchse, Chinchillas und die sehr seltenen Südandenhirsche (Huemul), das Wappentier Chiles. Die Vogelwelt ist auch sehr vielfältig.
Kulinarisches
  Typische Beispiele der einheimischen Küche sind Empanadas (Pasteten mit Fleisch, Geflügel oder Fisch und Zwiebeln, Eiern, Rosinen und Oliven), Humitas (gewürzte Maispaste in Maisblättern eingerollt und gekocht), Cazuela de Ave (Suppe mit Reis, Gemüse, Huhn und verschiedenen Kräutern), Bife a lo Pobre (Steak mit Pommes Frites, gebratenen Zwiebeln und Spiegelei) und Parrillada (eine Auswahl von auf dem Holzkohlengrill gegrilltem Fleisch). Meeresfrüchte sind ebenfalls ausgezeichnet. Am bekanntesten sind die Hummer der Juan-Fernández-Inseln. Abalonen, Seeigel, Venusmuscheln, Krabben und riesige Choros (Muscheln) werden auch oft angeboten.
Souvenirs
  Am bedeutendsten im Kunsthandwerk ist die Verarbeitung von Lapislazuli, Silber, Bronze, Kupfer und Leder. Sehr begehrt sind auch die farbenprächtigen Trachten der chilenischen Cowboys und die Webarbeiten aus Rari und Valdivia. Ponchos und andere Artikel aus Lama- und Alpakawolle sowie jegliche Holzutensilien werden ebenfalls auf jedem Markt angeboten – z.B. Los Dominicos in Santiago oder La Recova in La Serena.